Wie man Panikattacken, die durch eine Panikstörung verursacht werden, lindert

PanikattackenhilfeEine Panikstörung ist eine Art von Angststörung, die wiederkehrende Panikattacken verursachen kann. Sie können aus dem Nichts und jederzeit auftreten, egal wo Sie sind oder was Sie gerade tun. Menschen, die diese Attacken haben, haben solch eine Angst vor ihnen, dass sie die Orte an denen sie sie zum ersten Mal hatten meiden. Einige Menschen, die an Panikstörungen leiden, haben solch eine Angst vor der Außenwelt, dass sie dazu neigen ihr Haus nie zu verlassen.

Die Symptome von Panikattacken können plötzlich kommen und für mehr als 10 Minuten anhalten. Die Symptome beginnen im Allgemeinen mi schweren Brustschmerzen, einem raschen unregelmäßigen Herzschlag und kaltem Schweiß, der die Klamotten innerhalb von Sekunden durchnässt. Andere Symptome sind schweres Atmen, Schwindel oder Schwäche, exzessives Schwitzen oder Frösteln, Taubheit und Kitzeln in den Händen und Füßen, ein Gefühl als ob das Ende der Welt naht und ein Gefühl des bevorstehenden Untergangs. Solche Attacken können oft einen Herzanfall imitieren, was sie so angsteinflößend macht.

Wenn Sie mit Panikstörung diagnostiziert wurden und an Panikattacken leiden, sind hier einige Wege, wie Sie die Attacken beruhigen können.

Nehmen Sie tief Luft

Panikattackenhilfe EntspannungTiefes, langsames Atmen, auch bekannt als Zwerchfell- oder Bauchatmung, wird helfen Ihre Herzschlagrate im mehr Normalbereich zu halten. Je länger Sie Ihre Atmung an einen langsamen, regelmäßigen Rhythmus halten können, desto näher sind Sie dran, die Attacke zu beruhigen. Tiefes Atmen ist nur eine Atemtechnik, um die Symptome einer Panikstörung zu beruhigen und sie zu unterbinden.

In eine Tüte atmen

Haben Sie immer eine Papiertüte bei sich. Wenn Sie eine Papiertüte über Ihren Mund halten (nicht über den Kopf) und wiederholt in diese hineinatmen, kann das manchmal helfen die Panik schnell in den Griff zu bekommen. Die Atmung in die Papiertüte muss tief und langsam sein, damit das funktioniert.

Treten Sie der Angst entgegen

Panikattacken treten im Allgemeinen an bestimmten Orten auf, wieder und wieder. Wenn Sie sich darauf konzentrieren an diese Orte zu gehen, die bei Ihnen diese Attacken in der Vergangenheit ausgelöst haben, kann Ihnen helfen diesen furchterregenden Zustand loszuwerden. Wenn Sie jedes Mal eine Attacke haben, wenn Sie zum Zahnarzt gehen, dann gehen Sie auch an Tagen an denen Sie keinen Termin bei Ihm haben zu Ihm. Je öfter Sie gehen und sich Ihrer Angst stellen, die der Zahnarzt Ihnen macht, desto weniger wird die Angst sich in pure Panik verwandeln. Gehen Sie sicher, dass Sie jemanden mitnehmen, da Sie falls Sie eine Attacke bekommen, nicht auf sich allein gestellt sein wollen.

Kopfsache

Wenn keine dieser Vorschläge bei Ihnen zu helfen scheint, dann haben Sie vielleicht eine so schwere Form der Panikstörung, dass Sie Medikamente benötigen, um Ihre Symptome zu behandeln. Fragen Sie einen Arzt nach Medikamenten die verschreibungspflichtig sind. Benzodiazepine sind eine Gruppe von Medikamenten, die bei Panikstörungen verwendet werden. Xanax und Klonopin sind zudem zwei effektive und häufig verwendete Medikamente bei Panikattacken.

Panikstörung ist eine Nervöse Störung, die Panikattacken, Episoden milder Nervosität und Depression verursachen kann. Eine Panikattacke zu haben ist ein erschreckendes Gefühl, dass sich so anfühlen kann, als ob Sie einen Herzanfall haben. Anstatt, dass Sie es Ihrer Panik gewähren, Sie zu zwingen den ganzen Tag drinnen zu verbringen, probieren Sie die Panikattackenhilfe von oben aus und schauen Sie ob Sie damit Ihre Paniksymptome in den Griff bekommen.

Merken

Merken

Merken